Besuch im Deutschen Glasmalerei-Museum Linnich

  • von

Die Beschäftigung mit der Glaskunst von Albert Birkle führte dazu, das Deutsche Glasmalerei-Museum in Linnich zu besuchen. Aufgrund der Corono-Reglementierungen war dies erst in diesem Sommer möglich.

 Das Museum präsentiert historische Glaskunstwerke sowie moderne Objekte und geht dabei auf die Geschichte sowie die Technik der Glasmalerei ein.  Jedes Ausstellungsobjekt hat seine eigene Historie, sowohl die Werke aus dem 18. und 19. Jahrhundert wie auch die zeitgenössischen Gläser. So zum Beispiel das Glasfenster von Johannes Schreiter aus dem Jahr 1984, das für die Heiliggeistkirche in Heidelberg gefertigt wurde und letztlich nun die Ausstellung in Linnich ziert.

Das Museum ist eine absolute Entdeckung. Die aktuelle Ausstellung fasziniert durch seine unerwarteten Blickwinkel. Der international bekannte Glaskünstler Renato Santarossa präsentiert seine Werke. Berühmt wurde er durch seine Werke, die durch Lichtbrechungen  unerwartete Effekte im Glas hervorrufen. Ändert man seine Perspektive und den Lichteinfall in das Kunstobjekt, varieren die Farben und Hier wird das Ansinnen des Künstlers umgesetzt: “Malen mit Licht”.  Noch bis 19. September 2021 ist diese eindrucksvolle Sammlung von Kunstwerken in Linnich zu sehen.

Sicher besuche ich dieses spannende Museum, sobald die verschiedenen logistischen Einscränkungen beseitigt sind: das Erreichen des Museums mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist durch die Sperrung der Rurbrücke und des Schienenersatzverkehrs von Tetz derzeit eine echte Herausforderung – aber dank der hilfsbereiten Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Museums machbar! Danke für die Hilfestellungen. Auf bald!